Luther & Coburg

Coburg lag an der südlichen Grenze des Kurfürstentums Sachsen, dessen Zentrum damals Wittenberg war. 1530 zog Kurfürst Johann (der Beständige) mit großem Gefolge nach Augsburg, um dort auf dem Reichstag für die Reformation einzustehen. Martin Luther ließ er für fast sechs Monate in Coburg und damit innerhalb des für ihn sicheren kursächsischen Machtbereichs zurück.

Lutherbüste Als Luther den Festungsberg zu Fuß hinaufgeht, fasst seinen ersten Eindruck in diese Worte: "Es ist ein überaus reizender und für Studien geeigneter Ort.“ Hier verfasste er zahlreiche Bekenntnis- und Streitschriften und widmete sich Übersetzungsarbeiten. Seine literarische Tätigkeit in Coburg war äußerst umfangreich. Er schrieb mehr als 120 Briefe in 172 Tagen an seine Freunde in Augsburg, wie auch an seine Familie in Wittenberg. In seinen Schreiben finden sich fantasievolle Umschreibungen seines Aufenthaltsorts: „Aus dem Reich der Vögel“ vom „Schloss, das voller Teufel ist“, „Einöde“ - ihn störten die kreischenden Dohlen und vieles mehr.

Viele bekannte Schriften sind hier entstanden wie der „Sendbrief vom Dolmetschen“, Beiträge zur Vereinheitlichung der deutschen Schriftsprache, die zum Teil bis heute Gültigkeit besitzen.

 

Kontakt Tourismus

Herrngasse 4 • 96450 Coburg

Tel. +49 (0) 9561/ 89-8000
Kartenvorverkauf 89-8043
Fax +49 (0) 9561/ 89-8029
E-Mail: info@tourist.coburg.de

Sommer 1.4.-31.10.
Mo-Fr 9.00-18.00 Uhr
Sa 10.00-14.00 Uhr • So+F geschlossen

Winter 1.11.-31.3.
Mo-Fr 9.00-17.00 Uhr
Sa 10.00-14.00 Uhr • So+F geschlossen

Suchen und Buchen

Anreise:
Tag Monat Jahr
Nächte Zimmer Personen
Zimmer Ferienwohnung
Nur buchbare suchen
© feratel media technologies GmbH

Anmeldung TC MailMagazin