Home   

Cranach

Die Veste Coburg – Auftakt einer Hofkünstlerkarriere

Coburg

Im August 1506 trifft Lucas Cranach d. Ä., seit 1505 als kursächsischer Hofkünstler in Wittenberg ansässig, im Gefolge von Kurfürst Friedrich dem Weisen und dessen Bruder Johann des Beständigen zu einem halbjährigen Jagdlager in Coburg ein. Schon im Januar hatte er sich Farben nach Coburg bringen lassen, um seine Arbeit dort vorzubereiten. Er residiert auf der Veste und begleitet die Fürsten, um sich unter anderem in der Darstellung der Jagd zu vervollkommnen.
In diesem Jahr entsteht eine Reihe von meisterlichen Holzschnitten mit Jagdmotiven und anderen Themen. Auf einigen ist die Veste zu erkennen, deren Festsaal mit Jagdszenen auszumalen Cranach beauftragt wird. Der in künstlerischer Hinsicht äußerst fruchtbare Aufenthalt auf der Veste Coburg erweist sich als wichtige Station am Beginn von Cranachs Hofmalerkarriere. Während die von Zeitgenossen als äußerst wirklichkeitsnah gerühmten Wandbilder vergangen sind, haben sich Portraits des Kurfürsten und seines Bruders aus der Zeit um 1515 erhalten, die wohl Teil eines für die Schlosskirche geschaffenen Altars waren.

Die Veste Coburg beherbergt heute etwa 35 Gemälde Cranachs und seiner Werkstatt, wovon etwa 20 Werke mit weltlichen und religiösen Motiven an drei Orten auf der Veste konzentriert sind: In den „Lutherzimmern" (Aufenthaltsort des Reformators im Jahre 1530), mit dem eigentlichen Schwerpunkt in der Präsentation altdeutscher Malerei in der Steinernen Kemenate, wo Cranach mit Dürer und Grünewald zusammen hängt, dem famosen Dreigestirn der deutschen Kunst zu Beginn des 16. Jahrhunderts, und im Wohnzimmer des letzten regierenden Herzogs von Sachsen-Coburg und Gotha, das wegen seiner Ausstattung früher auch „Cranachzimmer" genannt wurde. In der Großen Hofstube kann das detailreiche Turnierbuch von Kurfürst Johann Friedrich I. von Sachsen mit 146 Darstellungen aus der Cranach-Werkstatt von 1534/35 digital durchgeblättert werden.

cranach

Abbildungen:
Abb. 1 Lukas Cranach d. Ä., Bildnis Kurfürst Friedrich der Weise, Gemälde, um 1515,
wohl Fragment des Altars der Coburger Schlosskirche
Abb. 2 Lukas Cranach d. Ä., Maria mit Kind und Johannesknaben, Gemälde, um 1530
Abb. 3 Lukas Cranach d. Ä., Der Selbstmord der Lukrezia, Gemälde, um 1518

Kontakt Tourismus

Herrngasse 4 • 96450 Coburg

Tel. +49 (0) 9561/ 89-8000
Fax +49 (0) 9561/ 89-8029
E-Mail: info@tourist.coburg.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr  9.30-17.30 Uhr
Sa       10.00-14.00 Uhr
So + Feiertag geschlossen

Anmeldung TC MailMagazin