Home    COBURG MARKETING

Mit dem Tourenrad

Sehenswürdigkeiten entlang des Amtsbotenwegs

Gerätemuseum des Coburger Landes „Alte Schäferei"

Gerätemuseum Das Gerätemuseum befindet sich im Gebäudeensemble einer barocken Gutsschäferei, welche zum Schloss Ahorn gehört. Ausgestellt werden dort Geräte aus dem bäuerlichen und handwerklichen Gebrauch, bemalte Möbel und Zeugnisse der Volkskunde des ehemaligen Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha. Zum Gerätemuseum gehört auch die Gastwirtschaft "Schäferstuben", bei schönem Wetter können Sie im Biergarten eine Rast einplanen. Weitere Informationen


Schloss Ahorn

Schloss Ahorn Schloss Ahorn wurde 1075 erstmals in einer Schenkungsurkunde als „Burg Ahorny" erwähnt, während des Bauernkrieges wurde die Burg jedoch zerstört. In seiner heutigen Gestalt als Schloss wurde es durch Joachim von Rosenau 1555 auf den Resten der älteren Burganlage neu errichtet. Sein heutiges Aussehen erhielt das Schloss aber erst durch die Herren von Streitberg 1621. Charakteristisch für das Schloss ist der Vorderbau mit seinen beiden Ecktürmen und dem kleinen Zwerchgiebel. Das Schloss befindet sich heute im Privatbesitz.

Schloss Hohenstein

Schloss Hohenstein Erstmals im Besitz der Gräfin Jutta von Henneberg wird die einst mittelalterliche Burg „Castum Hohenstein" im Jahr 1306 urkundlich erwähnt. Im Jahr 1525 wurde die Burg durch aufrührerische Bauern aus den Horden von Thomas Münzer bis auf die Grundmauern zerstört, nur ein Teil des quadratischen Turmes der südlichen Vorburg ist als Ruine neben der Schlosskapelle bis heute erhalten geblieben. Auf einen Wiederaufbau der alten Anlage wurde verzichtet, stattdessen erfolgte ein völliger Neubau im Stil eines Renaissanceschlosses, der in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter Michael von Lichtenstein fertig gestellt wurde. Das Schloss wurde 1890 aufwendig im neugotischen Stil renoviert. Das Schloss wird heute als Hotel und Restaurant genutzt.

Mittelalterliche Altstadt Seßlach

Sesslach Stadtmitte Eingerahmt von sanften Hügeln liegt das mittelalterliche Städtchen Seßlach. Von Kennern das "Kleinod des Coburger Landes" genannt, trifft der Besucher auf ein vollständig erhaltenes historisches Stadtbild mit vielen Einkehrmöglichkeiten und traditionellem Handwerk. Details unter www.sesslach.de


Heimatmuseum Seßlach

Schloss HohensteinIm Heimatmuseum Seßlach finden Sie Ausstellungsstücke sowie Texte, Bilder und Tondokumente, die das alltägliche Leben der Seßlacher beschreiben. Das Museum wurde im Jahr 1911 von Konrad Hartig gegründet, der anfing alle möglichen Gegenstände zu sammeln. Haushaltsgegenstände und –geräte zeigen den Wandel, der durch technische Erfindungen das Leben der Seßlacher geprägt hat. Hier werden ausschließlich Stücke ausgestellt, die für Seßlach Bedeutung haben. In den Räumen, die noch nicht ausgebaut sind, kann man das religiöse Leben Seßlach´s begutachten.

Schloss Geyersberg

Schloss-Geyersberg Schloss Geyersberg ist das älteste Gebäude in Seßlach, es stammt aus der Frühgothik des 13. Jahrhunderts. Das Schloss war einst im Besitz der Herren von Lichtenstein und später dann Amtssitz des Fürstentums Würzburg. 1831 wurde das Anwesen durch Herrn von Pawel-Rammingen erworben, der es nach dem Geschmack der Neugotik umgestalten ließ. Dabei ging der ursprüngliche Burgcharakter verloren. Im Laufe der Jahre und der vielen Kriege verfiel das Schloss zunehmend und wurde zur Ruine. 1961 Erwarb Georg Salb das Anwesen, seitdem wurde es ständig renoviert. Im original sind jedoch nur einige Reste der mittelalterlichen Schildmauer und des Bergfriedes erhalten. Heute finden Sie dort ein Restaurant welches Familie Salb betreibt.

Burgruine Altenstein

Burgruine Altenstein Die Burgruine Altenstein ist im Landkreis Haßberge in Unterfranken zu finden und liegt beherrschend auf einem Höhenrücken über dem gleichnamigen Dorf. Die im Jahre 1232 erstmals erwähnte Burg war der ehemalige Stammsitz des im 19. Jahrhundert erloschenen fränkisch-schwäbischen Adelsgeschlechts der Freiherren von Stein zu Altenstein. Die am Tage frei zugängliche Burgruine wurde zur Jahrtausendwende burgenkundlich erschlossen und saniert.

Altstadt Königsberg mit Geburtshaus von Regiomontanus

Konigsberg Altstadt In der Vergangenheit Königsbergs war die Altstadt eine der drei Königsberger Städte. Zusammen mit Burg Königsberg stellte Sie in von 1255 viele Jahrhunderte bis 1701 die Residenz des Ordensstaates und des späteren Herzogtum Preußen. Durch einen Preußenführer niedergebrannt, erfolgte ein Wiederaufbau der Stadt um 1264. Aufgrund ihrer schützenden Lage wurde sie später gerne durch Kaufleute und Handwerker besiedelt. Königsberg gilt auch als Geburtsstätte des bedeutenden Mathematiker und Astronomen Regiomontanus, welche sich heute im Haus am Salzmarkt 6 befinden soll.

Kontakt

COBURG MARKETING
Herrngasse 4 • 96450 Coburg

Tel. +49 (0) 9561/ 89-8000
Fax +49 (0) 9561/ 89-8029
E-Mail: marketing@coburg.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr  9.30-17.30 Uhr
Sa       10.00-14.00 Uhr
So + Feiertag geschlossen

Anmeldung MailMagazin

Beim Anmelden erkennen Sie unsere Datenschutzerklärung an. Die Angabe des Namens ist freiwillig.

suchen & buchen

online-buchen
Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.