MailMagazin
TC | Tourismus Coburg
 
  Ausgabe 2/2009    
       
   
 
Hallo Liebe Coburg-Freunde,

Bitte Grafiken in Ihrem E-Mail Programm nachladen!wer in diesen Tagen mit offenen Augen durch die Natur streift, kann an Büschen und Bäumen zarte Knospen entdecken, die in Richtung wärmender Sonne lugen. Auch Frühblüher, wie Schneeglöckchen, Märzenbecher und farbenfrohe Krokusse, begrüßen seit einigen Wochen den erwachenden Frühling. Bei einem Spaziergang - sei es im schönen Landkreis oder durch den Hofgarten hinauf zur Veste - können sich die Wanderer an der frischen Kraft der Vegetation erfreuen. Kaum drei Wochen auf den kalendarischen Frühlingsbeginn folgt auch schon das Osterfest. Ob Sie sich gern verwöhnen lassen oder lieber selbst aktiv sind: Verschiedene Arrangements und besondere Angebote laden dazu ein, die Oster-Feiertage in Coburg zu verbringen. Mehr erfahren Sie in diesem Newsletter.

Bis bald in Coburg!
Ihr TC-Team - Tourismus Coburg
   
 
Folgende Beiträge finden Sie in unserer neuesten Ausgabe:
 
  1. Highlights
    Coburgs besondere Angebote
  2. Wolf und Luchs im Wildpark Schloss Tambach
    Tiere, die fast als ausgestorben gelten, fanden hier ein neues Revier
  3. Coburg Aktiv
    Tipps für Nordic Walking und Biken in der Region
  4. Martin Luthers Osterpredigt
    Im Jahr 1530 sprach der große Reformator in der Morizkirche zu den Gläubigen
  5. Coburg für Kinder
    Verschiedene Oster-Events für die Jüngsten
  6. Kulinarisches
    Ein traditionelles Backwerk: der Osterzopf
  7. Coburger Persönlichkeiten
    Mit dem Pfarrer der Morizkirche im Gespräch
  8. Standort Coburg
    Ein neues Kapitel in der Geschichte der berühmten Hummel-Figuren
  9. News
    Das Coburger Stadtmarketing wurde neu aufgestellt
  10. Terminkalender
    In der Stadt und im Landkreis Coburg ist das ganze Jahr über viel los…
  11. Info-Anforderungen
    Infomaterial über Stadt und Land Coburg einfach per E-Mail anfordern…
 

Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Kennen-Sie-Coburg-Gewinnspiel!

Wir möchten von Ihnen wissen:
Wann wurde die Reformation im Coburger Land durch den lutherischen Prediger Balthasar Düring eingeführt?

Bitte mailen Sie uns die Lösung bis zum 03. April 2009.
Unter allen Einsendern mit der richtigen Antwort verlosen wir diesmal:

Gutschein über 2 Übernachtungen mit Frühstück für 2 Personen im Flair- und Kurhotel am Thermalbad, Bad Rodach!

Das letzte Mal hat gewonnen: Frau Carolin McCrea aus Erlangen

 

Highlights

 
 

Besondere Angebote und Coburger Highlights

Die Highlights, die wir Ihnen für die kommenden Wochen vorstellen, haben natürlich aus festlichem Anlass mit Ostern zu tun.
Mit besonderen Arrangements möchte Sie das Hotel Schloss Hohenstein, nur wenige Kilometer von Coburg entfernt, verwöhnen. Wie wäre es beispielsweise mit einem verlängerten Oster-Wochenende im malerischen Ambiente des traditionsreichen Schlosses? Das Angebot umfasst exklusive Gaumenfreuden, Übernachtungen im gehobenen Flair sowie Ausflüge durch den großzügigen Schlosspark und die angrenzenden Wälder. Individuelle Vereinbarungen sind selbstverständlich möglich, für nähere Informationen und Ihren Reservierungswunsch können Sie sich wenden an Michael Kötterl unter Telefon 0 95 65/94 94-0. www.schloss-hohenstein.de

Das Restaurant "Rosengarten" im Coburger Kongresshaus lädt Sie am Ostersonntag, 12. April, ab 10.30 Uhr, zum Osterbrunch ein. Wählen Sie an verschiedenen Buffets ganz nach Gusto aus internationalen und heimischen Spezialitäten! Zum Preis von 25 Euro pro Person können Sie den Ostersonntag mit Ihrer Familie, Freunden und Verwandten an einem der schönsten Plätze Coburgs genießen. Telefonische Tischreservierungen sind möglich unter 0 95 61/1 03 11. www.restaurant-rosengarten.de

Der Brunnenmarkt mit großer Automeile und Zweiradschau am Sonntag, den 29. März, in der Coburger Innenstadt bildet den Auftakt zur Open-Air-Saison 2009. Von 13 bis 18 Uhr haben alle Geschäfte geöffnet. Entdecken Sie bei einem gemütlichen Bummel die Frühlingsangebote und neuen Sortimente! Auf dem Markt stellen zur gleichen Zeit rund 20 Autohändler aus Coburg Stadt und Land über 130 neue Modelle vor - anschauen, anfassen und probesitzen erwünscht! Die Automeile ist die größte Ausstellung ihrer Art in der Region. In der Kirchgasse und auf dem Platz vor der Morizkirche präsentieren Motorrad- und Fahrrad-Händler der Region Klassisches und Ausgefallenes. Überall in der Stadt locken Stände, Restaurants und Cafés mit kulinarischen Genüssen.
Ein besonderes Highlight ist die Coburger Brunnenstraße: Unter dem Motto "Theaterkulisse Coburg" werden die Brunnen der Innenstadt von Coburger Schülern und Senioren mit viel Phantasie und Hingabe zu wahren Meisterwerken geschmückt. Das Motto verweist auf die Bayerischen Theatertage, die im Juni hier stattfinden. Zur Orientierung führen grüne Fußspuren zu den geschmückten Brunnen, die sich zum Teil in Seitengassen befinden.

Die wohl am schönsten gelegene Therme Frankens, die NaturTherme in Bad Rodach, lockt rund um die Osterfeiertage mit verschiedenen Angeboten. Zum Verwöhnenlassen oder auch als liebenswertes Ostergeschenk! Eine Wohlfühl-Aromamassage mit den vitalisierenden Düften des Frühlings gibt es für 17,50 Euro, ein ganzer Wellnesstag in der Therme inklusive Tageskarte für die Wasserwelten und das "Erdfeuer" sowie ebenfalls eine Aromamassage kostet nur 29 Euro. Der Osterhase ist in der Vor-Osterwoche (30. März bis 5. April) zu Besuch und versteckt in der Therme Ostereier mit wertvollem Inhalt. Wer das "Goldene Ei" findet, hat den Hauptgewinn: Er darf ein Jahr lang jede Woche die Annehmlichkeiten der modernen Bäderlandschaft und des "Erdfeuer"-Saunalandes genießen. Am Gründonnerstag (9. April) verteilen niedliche Osterhäschen bunte Ostereier an alle Besucher. Buchung der "Oster-Specials" unter Telefon 09564/9232-0, E-Mail: thermalbad@bad-rodach.de. www.bad-rodach.de

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.coburg-tourist.de.

nach oben
 

Wildpark Schloss Tambach: Auge in Auge mit Wolf und Luchs

 
  Ein besonderes Kleinod mittelalterlicher Baukunst befindet sich in Tambach, an der B303 in Richtung Schweinfurt: das barocke Schloss der Grafen zu Ortenburg. Es hat seinen Ursprung in einem Klosterhof, der im 12. Jahrhundert in der Nähe errichtet wurde. Nach dem Bauernkrieg und dem 30-jährigen Krieg wurde der zerstörte Klosterhof am Ende des 17. Jahrhunderts als prächtiges Barockschloss neu errichtet. Anfang des 19. Jahrhunderts gelangte das Bauwerk in den Besitz der Grafen zu Ortenburg. Sie schufen einen weitläufigen Landschaftsgarten und nahmen auch einige bauliche Veränderungen am Schloss vor.
1970 ließ der damalige Schlossherr, Alram Graf zu Ortenburg, in dem Landschaftsgarten einen Wildpark anlegen, der rund 50 Hektar umfasst. Er beherbergt unter anderem großzügige Wildgehege, Reitgelegenheiten, Streichelzoo und einen Naturlehrpfad. Hier befinden sich außerdem das Jagd- und Fischereimuseum sowie der Bayerische Jagdfalkenhof. Alljährlich besuchen Tausende Gäste aus Nah und Fern die idyllische Anlage. Im Lauf der Jahre ließ die Familie der Grafen zu Ortenburg, die bis heute im Schloss lebt, das weitläufige Wildgehege weiter ausbauen.

Das Neueste: Vor kurzem wurden im Wildpark großzügige Gehege für Wölfe und Luchse angelegt - und die ersten Tiere sind bereits eingezogen! Heute kennen viele Menschen Wolf und Luchs nur noch aus Erzählungen. Im Wildpark von Schloss Tambach gibt es die fast einmalige Gelegenheit, diese selten gewordenen Raubtiere in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben. Und mit dem ideellen Erwerb von einem oder mehreren Quadratmetern können Sie das neue Zuhause der Wölfe und Luchse im Wildpark Schloss Tambach finanziell unterstützen.
Das Jagd- und Fischereimuseum zeigt auf zwei Stockwerken im Westflügel des Schlosses über 600 Objekte, die die Entwicklung der Jagd und Fischerei von der Steinzeit bis heute dokumentieren. Einmalig ist die Fledermaus-Beobachtungsstation mit Live-Übertragung aus einer Fledermauskolonie. Der Besuch lohnt sich für Alt und Jung! www.wildpark-tambach.de

nach oben
 

Coburg Aktiv

 
 

Die Region Coburg aktiv entdecken: beim Nordic Walking oder Biken

Bad Rodach im westlichen Teil des Landkreises Coburg hat nicht nur seine NaturTherme zu bieten, sondern zählt auch zu den 30 Nordic-Walking-Aktivzentren in Deutschland. Drei gut ausgeschilderte Wege stehen zur Verfügung. Die bis zu 10 Kilometer langen Strecken beginnen direkt hinter der Therme und führen durch die herrliche Landschaft rund um den Georgenberg.
Nordic Walking ist Vorbeugung, unter anderem gegen Arterienverkalkung, Bluthochdruck, Osteoporose, Arthrose, Übergewicht sowie schwache Bein- und Gesäßmuskulatur, Schultergürtel, Arme und Rücken. Entsprechende Kurse können von Ihrer Krankenkasse gefördert werden. Aber vor allem: Es macht einfach Spaß, sich an frischer Luft sportlich zu betätigen!
Jeden Samstag, um 11 Uhr, starten Nordic-Walking-Gruppen auf den Strecken hinter der Therme. Auch Einzeltraining ist möglich. Die passenden Stöcke können Sie vor Ort ausleihen. Weitere Auskünfte und Anmeldung unter Telefon 0 95 64/92 32 11. www.therme-natur.de

Endlich erlaubt die Witterung wieder ausgedehnte, sonnige Touren mit dem Fahrrad. Die Radregion Coburg bietet dafür ein interessantes Profil mit Strecken unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Erleben Sie naturnahes Biken in intakter Landschaft! Vorher heißt es aber, den Drahtesel entwintern und fit machen. Verschiedene Checklisten zu Fahrradkauf, Touren-Vorbereitung und vielem mehr finden Sie unter www.coburg-tourist.de - einfach dem Link "Radregion" folgen. An gleicher Stelle haben wir verschiedene Radrouten zusammengestellt: mit ausführlicher Beschreibung, detaillierter Profildarstellung und der Möglichkeit, die Touren als KML- oder GPX-Daten herunterzuladen. Über die Kommentar-Funktion können Sie die Strecken bewerten und um hilfreiche Tipps ergänzen. Außerdem gibt es Links, um geführte Touren zu buchen.
Übrigens: Eine spezielle Fahrradtouren-Karte für die Radregion Coburg ist derzeit in Arbeit. Sobald sie fertig gestellt ist, informieren wir Sie auf unserer Homepage und per MailMagazin.

nach oben
 

 Martin Luther in Coburg

 
 

Martin Luthers Osterpredigt in der Morizkirche

"Wer den ,stillen Freitag' und den Ostertag nicht hat, der hat keinen guten Tag im Jahr." Dieses Zitat stammt von Martin Luther. Wussten Sie, dass der große Reformator auch in Coburg gelebt und gearbeitet hat? Im Jahr 1530 verbrachte er etwa sechs Monate hier, hielt sich die meiste Zeit in einem geschützten Bereich in der Veste auf. Doch er hielt auch mehrere Predigten, und zwar in der Morizkirche unweit des Marktplatzes. In weiten Teilen überliefert und auch dokumentiert ist Luthers Osterpredigt. Mit flammenden Worten sprach er zu den Gläubigen über Gott und den Teufel, Christus und seine Auferstehung, Sühne und Vergebung.
"Wenn meine Sünden auf mir liegen, so drücken sie mich zu der Erden, und treiben mich zu Verzweifelung; aber die Gerechtigkeit tröstet, stärket und erlöset uns." Mit seinen Thesen hatte es Martin Luther zu jener Zeit in Coburg leichter als in anderen Regionen. Denn die Reformation wurde im Coburger Land schon 1518 mit dem ersten lutherischen Prediger Balthasar Düring eingeführt.

Weitere Informationen zu Martin Luther und seinen Spuren in Coburg unter www.coburg-tourist.de.

nach oben
 

 Coburg für Kinder

 
 

Oster-Events für Kinder

Passend zu den Osterferien mit jeder Menge Freizeit für Jungen und Mädchen umfasst das Veranstaltungsprogramm in Stadt und Landkreis Coburg mehrtägige Angebote, hier einige Beispiele:

Eine Woche lang weg von Zuhause, keine Eltern, keine Lehrer. Stattdessen Ausflüge, Schwimmbad-Besuche, Kinonacht, Musik, Disco, Spiele, Kreatives und noch viel mehr: Das verspricht die Kids-Osterfreizeit des Kreisjugendrings von Sonntag, 5., bis Samstag, 11. April, im Jugendfreizeitzentrum Am Weinberg, Rödental. Ein volles, abwechslungsreiches Programm erwartet Kinder im Alter von 9 bis 12. Die Kosten in Höhe von 87 Euro beinhalten Übernachtung, Verpflegung und Betreuung durch ausgebildete FreizeitleiterInnen, Fahrten und Eintritte sowie eine Rücktrittsversicherung bei Absage wegen Krankheit. Schnelles Anmelden wird empfohlen, denn die Plätze sind begehrt. www.jugend-coburg.de

"FRÜHLINGS-ZAUBER-EI" für Kinder von 6 bis 12 Jahren: Dazu lädt das Coburger Kinderzentrum "Domino", Judengasse 44/46, ein (Eingang über die Hintere Mühlgasse). In der Zeit von Montag, 6., bis Donnerstag, 9. April, jeweils von 8 bis 17 Uhr, gibt es Kreativ- und Spielangebote: zum Beispiel Töpferwerkstatt und Staffelmalerei, Gruppen- und Ballspiele, Schwungtuch, Kicker, Tischtennis und Osterbrunnen-Rallye. Die Teilnahme kostet 28 Euro inklusive Mittagessen. Anmeldungen sind möglich bis Dienstag, 31. März. Weitere Informationen im Kinderzentrum "Domino" unter 0 95 61/79 28 11 (9 bis 14 Uhr). www.dominocoburg.de

Über weitere Oster-Events informiert Sie die Tourist-Info, Herrngasse 4, Coburg. Telefon: 09561/7418-0.

nach oben
 

Kulinarisches

 
 

Ein traditionelles Backwerk: der Osterzopf

Zum Osterfest gehören nicht nur bunte Eier und kleine Geschenke, sondern auch verschiedene Leckereien, die man gemeinsam mit Familie und Freunden zubereitet. Eine davon ist der beliebte Osterzopf. Er wird zwar je nach regionalem Brauch etwas unterschiedlich zubereitet, seine Hauptbestandteile sind aber überall gleich.

Zutaten:
500 g Mehl
30 g Hefe
1 Prise Salz
250 ml warme Milch
1 Eigelb
60 g Zucker
80 g Butter
100 g Rosinen
1 Esslöffel geriebene Zitronenschale
etwas Puderzucker


So geht’s:
Mehl, zerbröckelte Hefe, Milch und etwas Zucker in der Milch auflösen und zum Vorteig verrühren. Mit etwas Mehl bestäuben, anschließend 15 min. zugedeckt gehen lassen.
Dann restlichen Zucker, weiche Butter, Salz, Ei und Zitronenschaledazugeben. Alles verrühren und zu einem festen Teig kneten, am Schluss die Rosinen dazugeben. Abdecken und etwa 45 min. ziehen lassen.
Nun den Teig zu drei Rollen formen und diese zum Zopf flechten. Backblech einfetten, Zopf darauf legen, abdecken und weitere 15 min. gehen lassen. Dann den Zopf mit zerlassener Butter bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad etwa 40 min. goldbraun backen. Zopf aus dem Ofen nehmen und mit Puderzucker bestreuen.

nach oben
 

Coburger Persönlichkeiten kurz und knapp

 
 

Markus Merz, Pfarrer in der geschichtsträchtigen Morizkirche

Die Morizkirche unweit des Coburger Marktplatzes ist die Hauptkirche der evangelischen Innenstadtgemeinde St. Moriz und die älteste Kirche der Stadt. Markus Merz ist hier seit einigen Jahren Pfarrer.

Herr Merz, Ostern 1530 predigte Martin Luther in der Morizkirche - heute sind Sie hier Pfarrer und richten so wie einst der große Reformator Ihre Predigten an die Gläubigen. Was bedeutet dieser geschichtliche Hintergrund für Sie?
Coburg gehört ja in das sächsische Mutterland der Reformation. So ist in der Morizkirche die Reformationsgeschichte zum Greifen nahe: Von Anfang an war hier ein evangelischer Geistlicher tätig und auch das große Epitaph erzählt die Herzogsgeschichte aus dem Blickwinkel des lutherischen Glaubens. Manchmal überlege ich mir, was diese alten Gemäuer schon erlebt und gehört haben! Und dass Martin Luther in der Osterwoche 1530 hier gleich mehrere Male predigte, ist schon etwas Besonderes.

Ist eine Osterpredigt heute anders angelegt als zu Luthers Zeit? Wenn ja: Was hat sich verändert?
Früher haben die Leute wesentlich länger zuhören können. Da konnte eine Predigt eine ganze Stunde dauern - und das im Stehen. Wenn ich diese alten Predigten lese, dann staune ich. Man muss nämlich gut bei den Gedankengängen und theologischen Darlegungen aufpassen. So einfach sind die gar nicht - aber sie sind heute immer noch nachdenkenswert und gut. In meinen Predigten versuche ich, ein Stück Welt und ein Stück Glauben zusammenzubringen. Das war auch das besondere Anliegen von Martin Luther.

Gibt es in der Morizkirche irgendwelche Relikte, irgendwas, das an Luther erinnert?
Es gibt einen alten Abendmahlskelch, der von den Herren von Henneberg stammt, wie auch eine besondere Hostiendose, also einen Aufbewahrungsort für das Abendmahlsbrot. Schon Martin Luther, dem das Abendmahl in Brot und Wein ganz wichtig war, dürfte diese Stücke genutzt haben. Da die Kirche 1740 umfassend im Stil des Barock umgebaut wurde, kenne ich keine weiteren Erinnerungswinkel oder -stücke in der Kirche. Auch die Kanzel, von der er predigte, gibt es nicht mehr, da sie zur anderen Säule gerückt wurde.

Luther lebte und wirkte in einer Übergangszeit, vom Mittelalter zur Neuzeit. Sehen Sie Parallelen zu heute, leben wir auch in einer Zeit des Übergangs?
Damals lebten die Menschen voller Glauben und Aberglauben. Da war es Luthers Bemühen, die Geister zu scheiden und klar zu machen: Wir leben allein vom Glauben an Jesus Christus und nicht von irgendeinem Hokuspokus. Es war nicht leicht, den Leuten die Ängste und Zwangsvorstellungen zu nehmen. Heute ist es fast das Gegenteil: Die Menschen glauben, fast alles erforscht zu haben. Wenn alles erklärbar geworden ist, meinen manche, es gäbe auch keinen Raum mehr für Gott. Das ist Quatsch: Gott ist in allem Forschen mittendrin; ich sehe in ihm den Grund allen Verstehens. Er ist ein Gott des Alltags und der Mitte. Und übrigens gibt es eine ganze Menge zwischen Himmel und Erde, was wir nicht verstehen - und auch da ist Gott.

2017 ist das Lutherjahr, dann ist es 500 Jahre her, dass der Reformtor seine Thesen an die Kirchentore zu Wittenberg schlug. Sind zu diesem Anlass besondere Veranstaltungen in der Morizkirche geplant?
Das Jahr 2017 kommt mit großen Schritten auf uns zu. Deshalb gibt es schon jetzt Arbeitsgruppen und Projekte, die dieses deutschlandweite, ja weltweite Ereignis vorbereiten. In Verbindung mit der Veste Coburg, auf der Luther ein halbes Jahr im Anschluss an diese Osterwoche verbrachte, soll es einiges an Programm geben. Ich freue mich darauf, dass die Stadt Coburg eine Innenrenovierung der Morizkirche vornehmen wird. Herausgeputzt soll die Kirche wieder strahlen und die Besucher aus aller Welt im Herzen unserer Stadt willkommen heißen.

Herr Merz, vielen Dank für das Gespräch.

nach oben
 

Standort Coburg

 
 

Fokus: Congress Centrum Suhl

Suhl liegt näher als Sie denken!
Am 5. September 2008 war es endlich so weit: Die Bundesautobahn 73 von Suhl nach Nürnberg über Coburg und Bamberg wurde eröffnet. 19 Jahre nach der Wende sind damit zwei der ehrgeizigsten und anspruchsvollsten Vorhaben des deutschen Autobahnbaus beendet. Die A 71 und die A 73 führen quer durch den Thüringer Wald über eindrucksvolle Brückenbauwerke und durch den längsten Autobahntunnel Deutschlands von der A 4 bei Erfurt über Suhl nach Schweinfurt und Nürnberg. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass beide Trassen zu den schönsten und technisch beeindruckendsten Autobahnen Deutschlands gehören.
Von Coburg nach Suhl sind es nur noch knapp 35 Minuten Fahrzeit. Nehmen Sie sich die Zeit - hier sind zwei Tipps rund um das Osterfest:
Am Samstag, 28. März, von 10 bis 18 Uhr, findet im Congress Centrum Suhl ein großer Ostermarkt statt. An zahlreichen Ständen können Sie Ostergeschenke, -dekoration, Ostereier und vieles mehr erwerben und sich über Thüringer Osterbräuche informieren. Nach einem Einkaufsbummel und einem Besuch im frisch rekonstruierten Waffenmuseum können Sie im Ottilienbad entspannen und am Abend in der Großen Veranstaltungshalle das Konzert mit Helene Fischer besuchen.

Etwas ganz Besonderes ist der Osterspaziergang am Ostersamstag, 11. April, ab 14 Uhr, im kleinsten Ortsteil von Suhl: Vesser. Das Örtchen liegt idyllisch mitten im UNESCO-Biosphärenreservat Vessertal. Bei dem geführten Spaziergang entlang des Flüsschens Vesser können Sie die frische Frühlingsluft genießen, mit ihren Kindern die Ostereier suchen, die der große Vesserer Osterhase unterwegs versteckt. Für die Erwachsenen gibt es selbst gebrannten Eierlikör.
Informationen zu diesen Veranstaltungen und zu vielen anderen Möglichkeiten in und um Suhl finden Sie unter: www.suhl-tourismus.de und www.suhl-ccs.de.
Foto Helene Fischer von Thomas Schüpping

Fokus: Die Manufaktur Rödental

Die Hummel-Figuren sind weltberühmt: Wanderbub, Geigerlein, Schulschwänzer & Co. gehen zurück auf die Zeichnungen von Schwester Maria Innocentia Hummel, die im Kloster der Franziskanerinnen von Sießen lebte und wirkte. Hummel - das ist eine faszinierende, kleine Welt mit niedlichen, manchmal frechen Mädels und Jungs in verschiedenen Situationen.
Franz Goebel, Mitinhaber der Porzellanfabrik W. Goebel in Rödental, erwarb 1934 die Lizenz, die putzigen Zeichnungen der Nonne in Keramikfiguren umzusetzen. Im Laufe der Jahre schufen Modelleure und Maler einige Hundert verschiedene Hummel-Figuren. Ihren richtigen Durchbruch erlebten die kleinen Plastiken nach dem Zweiten Weltkrieg, als US-Soldaten Tausende davon als Souvenir mit über den großen Teich nahmen.
Mitte vergangenen Jahres allerdings geriet dieser Geschäftsbereich der Goebel Porzellanmanufaktur in finanzielle Schwierigkeiten. Es war nicht ganz leicht, doch Anfang 2009 gelang der Durchbruch: Jörg Köster führt nun als geschäftsführender Gesellschafter die Tradition der Hummel-Produktion in der neu gegründeten Manufaktur Rödental fort. Und die Goebel Porzellanmanufaktur steht seitdem ausschließlich für Wohn- und Geschenkaccessoires aus Glas und Porzellan.
"Wir wollen den Hummel-Figuren für Liebhaber und Sammler wieder den Stellenwert geben, den sie in ihrer besten Zeit hatten", verspricht Jörg Köster. Die Manufaktur Rödental GmbH kann auf erfahrene Arbeitskräfte sowie Formen, Farbmischungen und Rechte des früheren Geschäftsbereichs "M.I. Hummel" der Goebel Porzellanmanufaktur zurückgreifen. Die Welt der Hummel-Figuren lebt also weiter, so wie sie ihre Fans kennen und lieben.
Die neue Manufaktur Rödental behält ihren Sitz auf dem Goebel-Firmengelände. Für die weltweit rund 130.000 Mitglieder des "Hummel-Clubs" gibt es eine weitere gute Nachricht: Der Service für Liebhaber und Sammler soll beibehalten und ausgebaut werden. Nach Absprache ist es möglich, einen Blick hinter die Kulissen der Hummel-Fertigung zu werfen. Bei den regelmäßigen Treffen des Hummel-Clubs haben Mitglieder sogar die Möglichkeit, ihre eigene Figur zu bemalen. www.mihummel.de

nach oben
 

News

 
 

Neues Gesicht und neuer Schwung im Coburger Stadtmarketing

Das Coburger Stadtmarketing wurde personell neu aufgestellt. Seit Jahresbeginn ist Annette Kolb die neue Citymanagerin. Die 30-Jährige war zuvor in gleicher Funktion im mittelfränkischen Dinkelsbühl tätig. Und das so erfolgreich, dass sie bereits bei verschiedenen Fachvorträgen über ihre Erfahrungen referiert hat. Annette Kolb ist zusammen mit ihrer Assistentin Roswitha Gremmelmaier die kompetente Ansprechpartnerin für alle Fragen der Innenstadtentwicklung. Die Geschäftsräume befinden sich in der Herrngasse 4 im 2. Stock (Eingang Tourist-Info).

nach oben
 

Terminkalender

 
 

In der Stadt und im Landkreis Coburg ist das ganze Jahr über viel los.

Einen aktuellen Überblick erhalten Sie auf www.coburg-tourist.de unter Veranstaltungen.

Sphärische Klänge werden am Donnerstag, 23. April, ab 19 Uhr, das Europäische Museum für Modernes Glas im Schlosspark Rosenau erfüllen. Das Wiener Glasharmonika Duo spielt Werke von W.A. Mozart, J. Haydn, E. Grieg, E. Satie und A. Pärt. Das Ehepaar Christa und Gerald Schönfeldinger gehört zu den weltweit führenden Interpreten auf Glasharmonika und Verrophon. Die Künstler haben das Spiel auf den Glasinstrumenten mit neuen Techniken und zeitgenössischen Musikästhetiken zu ungeahnten klanglichen Wirkungsmöglichkeiten erweitert, die an diesem Abend mit der Welt der Glaskunst verschmelzen.
Kartenvorverkauf (18 Euro): an der Museumskasse, Coburger Tageblatt: 0 95 61/888-131, Neue Presse: 0 95 61/85 01 70. Abendkasse: 20 Euro.

nach oben
 

Info-Anforderung

 
 

Der TC | Tourismus Coburg

begleitet Sie mit Rat und Tat!

Herrngasse 4 - 96450 Coburg

Tel. +49 (0) 9561/ 89-8000
Fax +49 (0) 9561/ 8980-29

info@coburg-tourist.de
www.coburg-tourist.de

Öffnungszeiten Winter (1.11. bis 31.3.):

Montag bis Freitag, von 9.00 bis 17.00 Uhr.
Samstag von 10.00 bis 15.00 Uhr.

Öffnungszeiten Sommer (1.4. bis 31.10.):
Montag bis Freitag, von 9.00 bis 18.30 Uhr.
Samstag von 10.00 bis 15.00 Uhr.
Sonntag von 10.00 bis 14.00 Uhr.

nach oben
 

Vorschau

 
 

Vorschau auf das kommende MailMagazin

Die nächste Ausgabe des MailMagazins erscheint im April, hier eine Auswahl der Themen:

* Ausstellungen, Workshops, Vorträge, Vorlesungen: Die Coburger Designtage im und ums Hofbräuhaus locken mit einem vollen Programm für alle Fans und Macher von kreativen, ungewöhnlichen Gestaltungsideen. Termin: 19. - 24. Mai.

* Das größte Event der Welt für Sammler und Liebhaber von Puppen, Teddybären, Hummelfiguren, Miniaturen, Christbaumschmuck, Eisenbahnen, Blechspielzeug und Elastolin-Figuren: Von 17. bis 24. Mai findet das Internationale Puppenfestival in Neustadt bei Coburg statt.

* Auf Schloss Callenberg werden sich am 21. Mai Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha und die US-Amerikanerin Kelly Rondestvedt das Ja-Wort geben. Zu der glanzvollen Hochzeit werden bis zu 400 Gäste erwartet, darunter Repräsentanten europäischer Königs- und Adelshäuser.

Bis bald in Coburg!
Ihr TC-Team
Tourismus Coburg

nach oben